Wacken Open Air 2023
images/wacken-open-air-2022-official-artwork.jpg

Freitag, 04.08.2023

Wer sich nach einer langen Nacht einen guten Platz vor den großen Bühnen sichern wollte, musste sehr, sehr früh aufstehen. Die deutsche Fun-Metal-Band J.B.O. war am Freitag die erste Band auf einer der Hauptbühnen.

Weiter im Programm ging es über die Metalcore-Band Caliban hin zur Symphonic-Metal-Band Leaves’ Eyes. Die Band rund um das Sänger-Duo Elina und Alexander bezog aber nicht alleine auf der Bühne Stellung. Begleitet wurden die Musiker von zwei Scharen Wikinger, die sich links und rechts vom Schlagzeug positionierten. Mit rhythmischen Schlägen auf ihre Schilde gaben sie den Takt von “Chain of the Golden Horn” an, während in der Front der Bühne Flammensäulen den Fans einheizten.
Die springenden, singenden und mitklatschenden Fans wurden aber nicht nur vom Feuer gewämt. Mittlerweile hatte sich auch die norddeutsche Sonne blicken lassen, sehr zur Freude der Metalheads (und der Veranstalter). Zu “Ruler of Wind and Waves” konnten sich die Zuschauer etwas erholen und den Wikinger beim Schaukampf zusehen. Eine Weltpremiere hatten Leaves’ Eyes aber auch noch im Gepäck: Mit “Forged by Fire” wurde ihr neuer Song das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wem die großen Bühnen zu voll waren, konnte aber auch im Bereich des Bullheads seinen Musikhunger stillen. Auf der Headbanger- und W:E:T-Stage gaben sich Bands aller Metal-Stilrichtungen und Herkunft die Klinke in die Hand: Von Heavy Metal aus England mit Employed to Serve über die Hardcore-Punk/Hip-Hop-Band Dog Eat Dog aus der USA bis hin zu den Thrash-Metallern Legion Of The Damned aus den Niederlanden.

Das ganz große Programm spielte sich aber auf den Infield ab. So gab es auf der Faster Bühne, die im vorderen Bereich schon prall gefüllt war, das erste Highlight des Tages und ein weiteres Bühnenjubiläum zu sehen. Megadeth feierten ihr 40-jähriges Bestehen und die Fans machten ordentlich mit. Zu den Klängen von “Wake Up Dead” oder “Tornado of Souls” wurde im Publikum geheadbangt und gemoscht.

Als Besonderheit hatten sich Megadeth einen Gast für einige Songs dazugeholt. Marty Friedman, von 1990 bis 1999 Leadgitarrist der Band, unterstützte seine ehemaligen Kollegen tatkräftig und zeigte den Fans nochmal sein Können. Er selbst spielte mit eigener Band am Samstag auf der W.E.T. Stage.

Ein kleines bisschen länger im Business war die nächste Band und der große Headliner des Festivals: Iron Maiden bringen es auf stolze 46 Jahre Bühnenerfahrung. Zum fünften Mal spielte die Heavy-Metal-Legende aus Britannien auf dem Wacken Open Air. Der erste Auftritt war 2008, zuletzt gastierten sie 2016 auf dem Festival. Im Gepäck hatten sie am Freitag vor allem Lieder aus ihrem aktuellen Album “Senjutsu” und aus ihrem 1986 erschienenen Album “Somewhere In Time”. Bereits über die letzten Monate war die Band quer durch Europa getourt, der Auftritt auf dem Wacken Open Air bildete den fulminanten Abschluss.

Lord Of The Lost bildeten den Abschluss auf den großen Bühnen um kurz nach Mitternacht. Viele Songs kamen vom aktuellen Album “Blood & Glitter” und wurden mit der gewohnt überwältigenden Energie der Band performt. Entsprechend der Herausforderung vor wenigen Monaten lösten sie auch das “Versprechen” ein und holten Blümchen für das Roxette-Cover “The Look” auf die Bühne. 

Jetzt online

8 Nutzer
55 Gäste

Login